Foto: Bror Ivefeld

Sigrid Klausmann & Walter Sittler Dokumentarfilm-Regisseurin & Schauspieler

Vor 10 Jahren wurde die Idee geboren: Wie wäre es, Kinder der Welt auf ihren Schulwegen filmisch zu begleiten und sie zu portraitieren, sie nach ihren Träumen und Hoffnungen, nach ihren Wünschen und Ängsten zu befragen, ihren Blick in die Welt kennen zu lernen? Ihnen eine Stimme zu geben!

Wir machten uns auf die Suche nach „kleinen Heldinnen und Helden“, weltweit. Und bald begann unser filmisches Kaleidoskop über die 10-12-jährigen Kinder aller Länder zu funkeln. Heute gibt es bereits 37 „Farben“ in diesem Kaleidoskop und, darüber hinaus, den Kinofilm „Nicht ohne uns!“, über 16 kleine Helden.

Die emotionalen Dokumentationen nehmen den Zuschauer mit auf die Reise in verschiedene Kulturen. Das Fremde wird weniger fremd. Vorbehalte und Ängste verwandeln sich in Neugier, in Respekt und Empathie, manchmal sogar Zuneigung. Wir lernen die Welt durch die Augen der Kinder anders kennen. Mit den persönlichen Geschichten der kleinen Helden reflektieren und hinterfragen wir das eigene Denken und Handeln, unser Horizont erweitert sich, der Blick auf die Welt wird geschärft. Und wir lernen die immer komplizierter werdenden, globalen Zusammenhänge besser zu verstehen.

Als wir vor 10 Jahren begannen, konnten wir nicht ahnen, dass „199 kleine Helden“ zu einem Projekt unserer Zeit werden würde? Wer hätte gedacht, dass sich die Welt so rasant und auf beunruhigende Art und Weise verändern würde? Die Frage nach der richtigen Bildung für unsere Kinder stellt sich dadurch neu. Und es stellt sich heraus, dass die Geschichten der Kinder gerade von Kindern besonders gut verstanden und angenommen werden und sie sich bestens dafür eignen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen über das aktuelle Geschehen.

Die Auseinandersetzung mit der Vielfalt der Welt und auch mit uns selbst findet genauso im Theater statt. Man kann gar nicht früh genug damit beginnen! Immer dann, wenn Kinder die Möglichkeit erhalten, in Ruhe Geschichten zu erzählen und ihren eigenen Ausdruck zu finden, erfährt ihre persönliche Entwicklung eine neue Qualität. Durch diese gemeinsamen Visionen und Ziele fühlen wir uns mit dem Kinder-Theater-Fest in Minden sehr verbunden.

Kunst, Musik, Tanz, Theater und Film gehören an jede Schule, nein, sie gehören eigentlich in jedes Leben. Sie machen uns reicher, schlauer, klüger und vor allem auch glücklicher.

Sigrid Klausmann & Walter Sittler


Dr. Franziska Giffey Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Liebe Kinder, liebe Theaterschaffende, liebe Gäste,

in den kommenden vier Tagen gehört die Bühne des Stadttheaters Minden den Kindern. Sie sind aus ganz Deutschland angereist und bringen getreu dem diesjährigen  Motto des 8. Deutschen Kinder-Theater-Fests ihre SPIEL(T)RÄUME auf die Bühne. Theater eröffnet den Raum für das Spiel mit Wirklichkeiten und Träumen. Viele träumen davon, einmal auf der Bühne zu stehen: Für die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler wird dieser Traum wahr. Und dann wird, auf der Bühne wie vom Zuschauerraum aus, das Theater zum Raum für bahnbrechende Ideen, fabelhafte Traumwelten, geniale Utopien, verrückte Geschichten und zukunftsweisende Experimente.

Erstmals sind die eingeladenen Theatergruppen von einer Jury ausgewählt worden, in der genauso viele Kinder wie erwachsene Theaterexpertinnen und -experten gemeinsam über die eingereichten Bewerbungen diskutiert haben. Kinder haben in der Jury eine wichtige zusätzliche Möglichkeit bekommen, das Fest mitzugestalten. Das Kinder-Theater-Fest, das in Deutschland einzigartig ist, bietet den jungen Darstellerinnen und Darstellern einen besonderen Raum, um Fragen und Themen, die sie aktuell bewegen, künstlerisch zu verhandeln. Theater eröffnet ihnen die Möglichkeit, vielfältige Sichtweisen wahrzunehmen. Wer spielt, entdeckt Neues und Überraschendes und schult dabei gleichzeitig das differenzierte Beobachten. Das ganze Festival lädt überdies dazu ein, andere Menschen zu treffen, Erfahrungen zu teilen und Kontakte zu knüpfen. Davon profitieren alle, die mitmachen, und das Theater mit Kindern als Kulturbereich. Akteure, Netzwerke und Persönlichkeiten werden bundesweit sichtbar, die Fachdiskussionen bekommen neue Impulse.

Ich wünsche allen anwesenden Theaterschaffenden und besonders allen Kindern großartige Theatermomente, packende Spielfreude und bereichernde Diskussionen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Franziska Giffey


Michael Jäcke Bürgermeister der Stadt Minden

Liebe Mindener, liebe Gäste, liebe Kinder und Jugendliche,

schon länger gibt es Theater für Kinder in Minden und auch Theater von Kindern aus Minden. Aber das hatten wir noch nicht: Die Stadt ist Ausrichterin des „8. Deutschen Kinder-Theater-Festes“. Eine große Ehre für uns!

Besonders hervorzuheben ist, dass das alle zwei Jahre stattfindende Fest bislang nur von Sparten-Theatern ausgerichtet wurde und Minden hat „nur“ ein Bespieltheater“. Aber was für eines! Denn nahezu alle Abo-Reihen sind jede Saison ausverkauft und eine 90-prozentige Auslastung spricht auch für sich.

Minden steht mit dem einzigartigen Kinder-Theater-Fest im Fokus der bundesdeutschen Öffentlichkeit. Und wir legen uns auch „richtig ins Zeug“ dafür. Das kann ich Ihnen/Euch versprechen. Ich bin sehr gespannt auf die sechs ausgewählten Stücke, von denen eine Produktion sogar aus Minden kommt.

Die Stadt Minden und die Verantwortlichen sehen in der Entscheidung der Festival-Verantwortlichen auch eine Bestätigung der guten und erfolgreichen Theaterpädagogik in Minden. So wurden unter anderem in Zusammenarbeit mit Schulen auch eigene Produktionen entwickelt und auf die Bühne gebracht.

Wir alle sind stolz, dass es gelungen ist, dieses bedeutende Festival vom 27. bis 30. September in Minden zu haben. Dafür möchte ich dem Team des Stadttheaters mit der Leiterin Andrea Krauledat an der Spitze, aber auch Theaterpädagogin Viola Schneider ganz herzlich danken! Neu ist bei diesem 8. Festival, dass die Jury nicht nur aus Erwachsenen, sondern auch aus Kindern bestand – paritätisch besetzt.

Bemerkenswert ist zudem, dass als Spielort nicht nur das Stadttheater, sondern auch ein Spiegelzelt zur Verfügung steht. Hier werden unter anderem junge Gäste aus Mindens chinesischer Partnerstadt Changzhou Szenen aus „China Opera“ zeigen. Minden möchte sich hier – einmal mehr - von seiner besten Seite zeigen, damit dieses Festival  zu einem unvergessenen Erlebnis für alle wird. Das Motto: „Spiel(t)Räume“. Wunderbar!

Michael Jäcke


Dr. Gerd Taube Koordinator der Ständigen Konferenz "Kinder spielen Theater"

Wenn sich in den kommenden Tagen wieder Kinderensembles aus ganz Deutschland treffen, um ihre Aufführungen zu präsentieren und sich mit gleichgesinnten, theatergegeisterten Altersgenoss*innen zu treffen, geschieht etwas Einzigartiges. Das Theater der Kinder wird in seiner Vielfalt von Themen, Stoffen und Spielformen öffentlich sichtbar. Denn obwohl Theater eine öffentliche Kunstform ist, bleiben die theaterspielenden Kinder der Öffentlichkeit noch zu oft verborgen.

Damit sich das ändert und die kreative Kraft der Kinder in den darstellenden Künsten auch von der Fachöffentlichkeit der Theaterpädagog*innen, Theaterlehrer*innen und Theaterkünstler*innen wahrgenommen und reflektiert werden kann, gibt es seit 14 Jahren das Deutsche Kinder Theater Fest mit der begleitenden Fachtagung. Zum ersten Mal wurden Festival und Tagung 2004 in Rudolstadt vom Bund Deutscher Amateurtheater (BDAT) veranstaltet. Die beiden Veranstalter und vier weitere bundesweit tätigen Verbände, neben dem Bundesverband Theaterpädagogik (BuT) und der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) die diesjährigen Ausrichter BAG Spiel und Theater und Bundesverband Theater in Schulen (BVTS), haben sich am Ende der Rudolstädter Tagung zur Ständigen Konferenz „Kinder spielen Theater“ zusammengeschlossen, zu der inzwischen auch die ASSITEJ Deutschland gehört.

Kontinuierlich und unermüdlich haben die Mitglieder der Ständigen Konferenz in den vergangenen anderthalb Jahrzehnten die Idee des Deutschen Kinder-Theater-Fests weiterentwickelt und es in wechselnden Konstellationen, an unterschiedlichen Orten alle zwei Jahre veranstaltet.

Sie haben das Fest zu einem Projekt der Beteiligung von Kindern und einer Kinderöffentlichkeit gemacht, die von den eingeladenen Kindertheatergruppen und den gastiergebenden Theatern aktiv mitgestaltet werden. So ist das Fest zu einem Raum des künstlerischen Handelns und der ästhetischen Erfahrung für die beteiligten Kinder und ihre Begleiter*innen geworden.

Im Namen der in dem Netzwerk für das Theater der Kinder zusammengeschlossenen Verbände wünsche ich dem 8. Deutschen Kinder Theater Fest, dass es wieder zu einem Ort der Kinderöffentlichkeit wird, an dem Kinder die Freiräume der Darstellenden Künste entdecken und nutzen können. Denn dabei entsteht ihr Theater, das Theater der Kinder, das als künstlerische Ausdrucksform öffentliche Aufmerksamkeit sowie jugend-, bildungs- und kulturpolitische Förderung verlangt und verdient.

Prof. Dr. Gerd Taube


Jury & Künstlerische Leitung

Michael Assies, Arend Bartelheimer, Roland Bedrich, Niobe Eckert, Fynn Fabry, Katrin Freese, Jette Frenz, Matti Johannes Glöckner, Canip Gündogdu, Milo Jones Kakoschke, Rosa Olivia Kohley, Laura Krone, Niclas Kruse, Julia Raphaela Müller, Alexandra Neitmann, Felicitas Neitmann, Lena Niehaus, Leo Killian Pape, Lena Regtmeier, Hannah-Sophie Schäfer, Hannah Grace Scholle, Hannes Bo Sensmeyer, Hanna Westerboer, Michael Zimmermann

Liebe eingeladene Ensembles und Regisseur*innen, liebe Workshopleiter*innen, liebes (Fach-)Publikum, liebe junge Unterstützer*innen,

was waren das für aufregende eineinhalb Jahre der Planung, des Denkens und Anstrengens rund um das Thema „Spiel(t)räume“.  Fast vierzig Bewerbungen aus 11 Bundesländern sowie aus Österreich haben wir bekommen. Dabei zeigte sich die Vielfalt der unterschiedlichen Spielweisen und Dramaturgien des Theaters der Kinder. Von aufwendigen Musiktheaterproduktionen und Tanztheaterstücken bis hin zu kleinen Formen des Erzähltheaters mit einfachen Mitteln war alles vertreten. Es gab Inszenierungen bekannter Geschichten aus der Kinderliteratur ebenso wie selbst entwickelte Theaterstücke. Die Auswahl ist uns nicht leichtgefallen. Da haben die Köpfe der Juror*innen geraucht. Da wurde in der erstmalig gleichermaßen von Kindern und Erwachsenen gebildeten Jury diskutiert und leidenschaftlich gestritten.

Schließlich haben wir uns auf sechs Stücke einigen können, die unserer Meinung nach einen interessanten und bunten Querschnitt des aktuellen Theaters mit und von Kindern zeigen. Die unterschiedlichen Orte, an denen das Theater stattfindet, Schule, Jugendzentrum, Theater, finden sich in dieser Auswahl wieder. Es geht um relevante Themen, wie zum Beispiel die Auseinandersetzung mit der Endlichkeit des Lebens, die Schwierigkeiten des Aufwachsens in einer von Erwachsenen dominierten Welt und das fantasievolle Spiel mit Sprache und Bewegung.

Wichtig ist uns, dass wir zusätzlich einen Blick über das deutschsprachige Theater hinauswerfen und zwei internationale Produktionen für das Begleitprogramm des Festivals gewinnen konnten. Außerdem wollten wir unbedingt viele Möglichkeiten für das Kennenlernen der Kinder untereinander schaffen. Hierzu haben wir eine Vielzahl von Workshops und offenen Angeboten organisiert.

Und nun ist es endlich soweit und wir können sagen: Herzlich Willkommen zum 8. Deutschen Kinder-Theater-Fest im Stadttheater Minden! Wir freuen uns sehr, dass ihr alle Teil dieses wunderbaren Festivals seid und sind gespannt auf vier Tage voller Spiel, Freude, Verrücktheiten, Räumen zum Träumen und hoffentlich zahlreichen zauberhaften Theatermomenten. Wir möchten euch herzlich einladen, das Stadttheater Minden als euren eigenen Spiel(t)raum mitten im Herzen der Stadt zu entdecken.

Und nun heißt es: Vorhang auf und abtauchen in eine zauberhafte Welt! Wir wünschen euch spannende, berührende, verrückte und grandiose Festivaltage, Begegnungen mit netten Menschen, Theater rund um die Uhr und ganz, ganz viel Spaß!

Viola Schneider & Michael Zimmermann (Künstlerische Leitung)

Canip Gündogdu (Juryleitung)


Veranstalter*innen Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Spiel & Theater, Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Spiel und Theater NRW, Stadttheater Minden

Liebe Kinder, liebe Gäste von nah und fern!

K     inder spielen Theater für Kinder.

I    m Stadttheater Minden und gleich nebenan im Spiegelzelt.  

N     icht nur aus Deutschland sind die Kinder angereist, auch Kinder aus Tschechien und     China sind zu Gast.

D    anke an alle Theatergruppen für die interessanten und liebevoll gestalteten Bewer-  bungen.

E     ine Jury, der Kinder und Erwachsene angehören, hat die Videos gesichtet, heiß disku-            tiert, manchmal auch gestritten und schließlich ausgewählt.

R     andvoll und knallbunt ist das Programm geworden: Aufführungen, Workshops,     Rückspiele, Spielemobil, Stadtralley, Museumsbesuch und Kino. KONFETTI

T     räumen, spielen, zuschauen, staunen, Fragen stellen, sich begegnen – das ist das     8. Deutsche Kinder-Theater-Fest.H     errlich, 150 Kinder erobern das Stadttheater.

E     ntern die Bühne.

A     uf allen Fluren, in allen Gängen wird gelacht, gespielt, geträumt.

T     heaterspiel in der Grundschule - von Anfang an! Eine Fachtagung begleitet das    Kinder-Theater-Fest.

E     ingeladen sind alle zum großen Hallo auf Kanzlers Weide.

R     eporterinnen und Reporter fangen die Stimmung vor Ort ein, befragen Kinder nach             ihren Eindrücken, schönsten Erlebnissen und Erfahrungen.

F     este muss man feiern, wie sie fallen. Los geht´s!

E     in tolles Kinder-Theater-Fest liegt vor uns.

S     piel(t)räume werden wahr.

T     oi, toi, toi!

Herzlich Eure und Ihre

Ute Handwerg (BAG Spiel & Theater)

Michael Zimmermann (LAG Spiel und Theater NRW)

Andrea Krauledat (Stadttheater Minden)