29. September 2018

 

13.30 Uhr, Saal/Stadttheater Minden

Doppelgänger

Szenische Collage/Eigenproduktion nach „Der Zauberlehrling“von J.W. Goethe

Theater-AG Das PACK
Albert-Einstein-Schule, Groß-Bieberau

19 Spielerinnen und Spieler
im Alter von 10 Jahren

Spielleitung: Andrea Fischer
Spieldauer: 35 Minuten

Na?! Alleine zuhause? Erst hast du Spaß, immer mehr Spaß und ganz viel Spaß und dann wird´s irgendwann langweilig? Genau. Uns auch. Also zaubern wir. „Walle, walle …“ und dann passieren unglaubliche Dinge und wir haben das alles nicht mehr so ganz im Griff und … Was tun?

Keine Sorge, wir schaffen das schon. Du auch.

PACKs DOPPELGÄNGER erzählt die Ballade „Der Zauberlehrling“ von J.W. Goethe neu. Aus unserer Sicht: Mit Happy End.

 

 

 

28. September 2018

11.00 Uhr + 13.30 Uhr, TiC/Stadttheater Minden

 

Die Rote Zora

Drama nach Kurt Held

Theatergruppe
des Jugendhauses Alte Schmiede, Minden

12 Spielerinnen und Spieler
im Alter von 7 bis 12 Jahren

Spielleitung: Julia Rolfsmeier
Spieldauer: 50 Minuten

 Der Waise Branko lebt auf der Straße. Er wird wegen Diebstahls beschuldigt und landet im Gefängnis. Sein Glück! Denn von dort befreit ihn die rothaarige Zora und nimmt ihn in ihre legendäre Uskoken-Bande auf. Ein spannendes Leben beginnt, mit wilden Streichen und Freunden, die sich sogar wagen, den alten Fischer Gorian im Kampf gegen den großen Fischfanggesellschafter zu unterstützen.

Ein Stück über Zusammengehörigkeit unter schwierigsten Umständen, ein Plädoyer für die Kraft des Einstehens füreinander.

 

 

29. September 2018
10.00 Uhr, Saal/Stadttheater Minden

Seni Seviyorum. Nur Worte?

Stückentwicklung nach Motiven des Bilderbuches „Die große Wörterfabrik“ von Agnès des Lestrade und Valeria Docampo

Kinderclub
Staatstheater Oldenburg

9 Spielerinnen und Spieler
im Alter von 8 bis 12 Jahren

Spielleitung: Leah Schreiber, Hatice Karagöl
Spieldauer: 30 Minuten

Altersempfehlung: ab 5 Jahren

 Was sind Worte und welche Wirkung haben sie? Kackhaufen. Sümük. Turvaz. Warum gibt es überhaupt Sprache? Bir ülke var ki orada yaşayan insalar neredeyse hiç konuşmazlar. In diesem sonderbaren Land der großen Wörterfabrik muss man Wörter kaufen und schlucken, um sie aussprechen zu können. An manchen Tagen fliegen sie durch die Welt oder es gibt sie auf dem Wörterjahrmarkt zu gewinnen. Doch was kann man schon mit Avocado oder toz anfangen? Paul braucht dringend Wörter für jemand ganz Besonderen. Für Marie. Paul ona âşık. Doch für all das, was er ihr gerne sagen würde, bräuchte er ein Vermögen.

 

 

28. September 2018
18.30 Uhr, Saal/ Stadttheater Minden

Endlich

Bewegungstheater/Stückentwicklung

Theatergruppe Junge Akteure
Theater Bremen

9 Spielerinnen und Spieler
im Alter von 8 bis 65+

Spielleitung: Nathalie Forstmann und Birgit Freitag
Spieldauer: 60 Minuten

Altersempfehlung: ab 10 Jahren

Leben ist ein Prozess der Veränderung, den wir mal als sehr schnell, mal fast gar nicht wahrnehmen. Mit jeder Minute, die verstreicht, verwandeln wir uns, wir wachsen, scheitern, welken, reifen. Hört diese wundersame Verwandlung mit dem Tod auf? Oder dauert unser Sterben womöglich ein ganzes Leben lang? Wie und wann erleben wir Vergänglichkeit? Wie unterscheidet sich der Blick darauf bei Menschen mit viel gelebter Zeit hinter sich oder einem ganzen Leben vor sich?Fünf Kinder und vier alte Menschen erforschen in der Begegnung zweier gegensätzlicher Lebensphasen ihre Endlichkeit, die Abschied, Anfang oder Wandel bedeuten kann.

Das Ensemble für das Stück "Endlich" gibt es seit September 2017. In mehreren Workshops haben wir mit allen Interessierten improvisiert, getanzt und Interviews geführt, und anschließend das Ensemble zusammengestellt. Das Stück ist in großen Teilen aus dem ganz eigenen Material der Akteur*innen zusammengesetzt, alle Texte sind Originaltexte des Ensembles.

 

Zur Webseite des Theaters Bremen geht es hier.

GOLDONI Theaterschule Berlin

29. September 2018
10.00 Uhr, Saal/Stadttheater Minden

Die schrecklichsten Kinder der Welt

Komödie
Intensivkurs
der GOLDONI Theaterschule, Berlin

9 Spielerinnen
im Alter von 10 bis 12 Jahren

Spielleitung: Beatrice Arnim
Spieldauer: 45 Minuten

 Komödie um 4 Mütter in Nöten: Die Töchter sind handysüchtig, schlampig, blockieren das Bad und kommandieren die Eltern herum. So kann es nicht weitergehen! Was tun? Na klar, sie werden in die Benimmschule gesteckt. Die verspricht auch mit den unverbesserlichsten Kindern klar zu kommen. Aber oje, was erwartet die Mädchen da? Ein videoüberwachtes Horrorkabinett mit einer völlig duchgeknallten Direktorin und marionettenartigen Mitschülern. Da gibt es nur eines: Flucht! Doch die misslingt und es wird noch schlimmer: Die Kinder müssen in den ,,Gehirnsimulator", in dem sie „umfunktioniert" werden. Sie kommen nach Haus und werden von ihren Müttern nicht wieder erkannt: Soo brav und ordentlich wollten sie ihre Kinder nun auch wieder nicht... Gut, dass das alles nur eine erfundene Geschichte ist...

 

Die Gruppe ist ein sogenannter Intensivkurs an unserer Theaterschule, die seit 2007 exisitiert. Was anfänglich als Schauspielschule für Kinder und Jugendliche begann, hat sich immer mehr zu einem eigenen kleinen Kinder- und Jugendtheater entwickelt. Unser Fokus liegt auf selbsterarbeiteten (und künstlerisch ansprechenden) Eigenproduktionen mit Kinder- und Jugendtheatergruppen. Wir treffen uns jede Woche und haben Schauspiel Tanz und Gesangsproben zusammen. In der jetzigen Konstellation existiert die Gruppe schon seit 5 Jahren, mittlerweile sind die Mädchen 11/12 Jahre alt. Zur Webseite der Theaterschule GOLDONI geht es hier.

29. September 2018

18.00 Uhr, Saal/Stadttheater Minden

WENN ER FÄLLT, DANN…

Tanztheater/ Stückentwicklung

Theatergruppe „Spaßnockerl“
Theater am Ortweinplatz

15 Spielerinnen und Spieler
im Alter von 9 bis 12 Jahren

Spielleitung: Natascha Grasser
Spieldauer: 50 Minuten

Altersempfehlung: ab 8 Jahren

Übers Fallen und Fliegen und produktive Gleichgewichtsstörungen Hoppe, hoppe Reiter

Wenn er fällt, dann schreit er
Fällt er in das grüne Gras
Macht er sich die Hosen nass
Fällt er in den Graben
Fressen ihn die Raben
Fällt er in die Hecken
Fressen ihn die Schnecken…

Also besser nicht hinfallen.
Nicht auffallen. Nicht raus, rein, über, runter, um, oder einfallen.Und wenn es doch passiert?
Eine Gruppe von 15 jungen Menschen erforscht den Weg der Mühelosigkeit in der Bewegung und stößt dabei vielleicht auf Großes, indem sie es wagt, das Gleichgewicht zu verlieren.